Bundestag berät Bundeshaushalt 2019

Thema der Woche

 Quelle: picture alliance/ dpa
Quelle: picture alliance/ dpa
Der Bundestag berät abschließend über den Bundeshaushalt 2019. Darin vorgesehen: Ausgaben von insgesamt 356,4 Milliarden Euro, das sind 12,8 Milliarden Euro Mehrausgaben als im laufenden Jahr 2018. Und dennoch steht die schwarze Null weiterhin stabil - auch das Haushaltsjahr 2019 kommt ohne neue Schulden aus.

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion Eckhardt Rehbert macht vor Beginn der Sitzungswoche deutlich: Mit dem Bundeshaushalt 2019 stärke die unionsgeführte Koalition den Standort Deutschland. "Wir investieren vor allem in die innere und äußere Sicherheit, in die Zukunftsthemen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land", so Rehberg. Die im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD vereinbarten Maßnahmen würden weiter Schritt für Schritt umgesetzt.

Maastricht-Kriterien werden erstmals erfüllt

Mit dem Haushaltsentwurf setzt die Koalition nicht nur die Politik der schwarzen Null fort.  2019 wird erstmals das sogenannte EU-Maastricht-Kriterium erfüllt, wonach die Verschuldungsquote unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liegen muss. Eckhardt Rehberg weist in diesem Zusammenhang auf den Konkurs der US-Bank Lehman-Brothers hin, der sich 2018 zum 10. Mal jährte. Die Zeit habe gezeigt, dass die anschließenden Maßnahmen und auch der Verzicht auf eine Neuverschuldung ab 2014 richtig waren. Dadurch habe man nun die notwendige Luft zum Atmen und für notwendige Investitionen. 

Steuerliche Entlastungen und Maßnahmenpaket für Investitionen

Investiert wird unter anderem stark in Kinder, Jugendliche und Familien. So werden Familien durch einen steigenden Grundfreibetrag und das erhöhte Kindergeld ab 2019 finanziell entlastet. Mit einem Anstieg der Investitionen von 143 Millionen Euro auf nun 10,45 Milliarden Euro setzt die Union in der Familienpolitik deutliche Akzente. 

Auch beim Ehrenamt haben sich CDU und CSU dafür stark gemacht, die Versprechen im Koalitionsvertrag umzusetzen. "Wir werden die Freiwilligendienste umfassend stärken. Dazu stellen wir insgesamt 65 Millionen Euro für mehr Plätze sowohl im Freiwilligen Sozialen Jahr und Freiwilligen Ökologischen Jahr als auch im Bundesfreiwilligendienst zur Verfügung. Von den 65 Millionen Euro werden auch die Zuschüsse zur pädagogischen Begleitung erhöht“, so Familienpolitiker Marcus Weinberg. 

Innere Sicherheit wird gestärkt

Aber auch bei der Inneren Sicherheit wird aufgestockt. 3.120 zusätzliche Stellen entstehen 2019 bei den Sicherheitsbehörden. Davon allein 2.100 bei der Bundespolizei. Auch bei dem "Pakt für den Rechtsstaat" geht es voran: 24 Stellen entstehen für den Bundesgerichtshof, 37 Stellen für den Generalbundesanwalt. Zusätzlich werden 64 Millionen Euro für geschützte Fahrzeuge der Bereitschaftspolizeien der Länder und 100 Millionen Euro zusätzlich für Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehren für den zivilen Katastrophenschutz bereitgestellt.

Auch das KfW-Programm „Kriminalprävention durch Einbruchsicherung“ wird ebenfalls mit Fördermitteln von insgesamt 80 Millionen Euro fortgesetzt.

Mittel zum Kampf gegen Müll im Meer

Im Bereich Forschung und Entwicklung sieht es ähnlich gut aus. Zur Förderung künstlicher Intelligenz etwa werden in den nächsten Jahren insgesamt 500 Millionen Euro bereitgestellt. 

Dank Nachbesserungen an vielen Stellen konnten auch andere wichtige Projekte finanziell unterfüttert werden. So kann Deutschland auf Drängen der Unionsfraktion im nächsten Jahr etwa 50 Millionen Euro für den Kampf gegen die Verschmutzung der Meere bereitstellen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben